Interieure

Interieur: 1931 St Lievens Esse Jan De Cooman hat etwa zwanzig flämische Bauernküchen bemalt. Unser flämischer Farmerinnenraum! In diesen weiten, dunklen Räumen gibt es ein magisches Rätsel. Alles ist friedlich, dunstig und ruhig. Eine geheimnisvolle Stille summt über all die einfachen Dinge des Lebens. Das Licht fließt wunderbar intim durch die glänzenden Fenster und wirft lustvolle, mit Gold vibrierende Flecken auf die blauen Bodenbeläge. Ungewöhnlich zarte Farbtöne voller feiner Kontraste schwingen gegen die dunkle Decke, wo die Dämmerung die Strahlen trifft, im grellen Licht am Rand der Blechpflaster über dem Kaminsims, im blassen Ton der Rush-Stühle, im Glanz des Messingofens . Die ganze Atmosphäre vibriert mit klarer Ruhe. Die Menschen sind darin versunken, werden eins mit dem tiefen Frieden, der alle Dinge einschließt, und tragen die innere Harmonie des Wohnzimmers in ihr Sein und in ihre Zeitvertreibe. Eine Bauernküche hat ihre eigene Atmosphäre, ihr Licht, ihre besondere Farbe und ihr eigener Geruch, sie ist voller Poesie.

Wie zeigte der Künstler diese Intimität, diese reine Innigkeit und visuelle Schönheit?

Das Interieur von Jan De Cooman erstreckt sich über zwei Perioden: Ein Dutzend wurde in den Jahren 1914 bis 1921 und die anderen zehn in den Jahren 1930 bis 1935 gemalt. Der Unterschied zwischen Darstellung, Einsicht und Gefühl ist besonders auffallend etwas enttäuschend. Bei den ersten zehn dominiert das Bildelement: Die harmonischen Farbwerte bestimmen ihre Schönheit und ihr Gefühl. In der zweiten Periode wird der grafischen Genauigkeit der Komposition und der naturgetreuen Wiedergabe die gesamte Aufmerksamkeit gewidmet: Der impulsive Farbassistent gibt der Betrachtung Platz, um das Motiv bis ins kleinste Detail sorgfältig zu rechtfertigen.

Die meisten Interieure aus der frühesten Zeit sind im Ausland verbreitet. In zwei der Bilder aus dieser Zeit wird das gleiche Thema behandelt: eine Bauernküche, die von einer offenen Tür aus gesehen wird, im Vordergrund der unbelichtete Rahmen, der untrennbar mit der Atmosphäre verwoben ist, die offene Tür und als zentraler Punkt die Sicht auf das innere Haus. Offenblüte bei Tageslicht.

Dies sind festlich gemalte Szenen! Im dunklen Rahmen hat der matte Glanz von tiefen Grau- und Blautönen einen besonderen Charme. Die offene, dunkelbraune Tür fällt schwer und schwer in die gedämpfte Sinfonie der Tiefe. Aus dieser Einheit entsteht eine wunderbare Harmonie, zart und zerbrechlich, wie ein sanfter Schatten gegen das Licht, das im Interieur warm leuchtet.

Das Interieur, durch die offene Tür gesehen, wird in beiden Stoffen unterschiedlich behandelt. In einem sickert ein kleines Rinnsal aus einer Fensterecke, die Gegenstände im geheimnisvollen Schleier der Unentschlossenheit strömen melodiös in den allgemeinen Bereich der Dummheit. In dem zweiten Gemälde dringt das weiße und warme Licht in den Raum ein und dreht sich um die Objekte, die goldene Herrlichkeit eines prächtigen Gewandes aus Brokat.

In diesen beiden Bildern arbeitet ein reinrassiger Maler, der eine magische Welt über die nüchterne Beobachtung schafft, in der das Licht in seiner reinen und vollständigen Allmacht regiert. Die Stimmung des Künstlers, der die Welt und seine Jugend als Freude erlebt, kristallisiert sich in dieser fragilen Pracht heraus. Das gedämpfte oder blendende Licht drückt die Seele des Künstlers aus, der in jugendlicher Ekstase die Höhe seines Lebens zum Ausdruck bringt.

In diesen Dokumenten wird uns klar, dass Jan De Cooman in den ersten Jahren seiner Bewusstwerdung vor allem Maler und nicht Grafiker wurde. Er entwickelte eine bildliche Vision, wie wir sie selten bei einem jungen Mann von knapp zwanzig Jahren finden.

Farbe und Ton haben etwas Großartiges, etwas Monumentales, und seine visuelle Kraft wirkt absichtlich nicht und wird von dieser konventionellen Ausdrucksweise aus späteren Zeiten noch nicht beeinflusst.

Was für ein Versprechen diese Bilder nicht waren, als wir sahen, wie dies ohne Kalkulation spontan ausblieb, ohne Details … nur leichte Moden, harmonisches Kribbeln, extrem sensibel und mit der klassischen Klarheit, die wir bei Jan De Cooman haben so süß!

In seiner zweiten Serie zeigt Jan De Cooman seine Bauernküchen als folkloristische Neugier mit freundlichem Hinweis: “Sehen Sie, wie es bei diesen guten Leuten aussieht!”. In der Tat können wir diese alten Dinge mit Interesse sehen. Es fällt uns auf, wie das braune Weizenbrot gut riecht und wie freundlich die alten Pfannen und Töpfe leuchten und wie regelmäßig die Kupfergirlande in der alten Uhr die Zeit schließt.

In seine Interieure zeigt sich Jan De Cooman als scharfsichtiger Techniker und zugleich sensibler Künstler und empfindlicher Mensch, ein Künstler, der die intuitive Kraft seines Wesens in einem animierten Inhalt und von sich selbst die Kraft des Dramas einfangen kann den Betrachter dauerhaft bewegen.

 

1931 (St-Lievens-Esse)
Aan de kannebank
“Aan de kannebank” 1931
1919 / Zandbergen
1919 (Zandbergen)
1931 / St Lievens Esse
1931 (St Lievens Esse)
1931 / St Lievens Esse
1931 (St-Lievens-Esse)
1931 / St Lievens Esse
1931 (St-Lievens-Esse)

Übersetzt aus “Jan De Cooman en zijn werk” von Gaston De Knibber.